Hide Out Bluesfest am Rotkreuzplatz

Am vergangene Samstag fand wieder das Hide Out Bluesfest am Rotkreuzplatz im Münchner Stadtteil Neuhausen statt. Der gleichnamige Bluesclub befand sich viele Jahre an dieser Stelle im Kellergeschoß eines Gebäudes. Ich erinnere mich noch sehr gut an das letzte Konzert, daß ich in diesem Club erlebt habe – das war damals die Tony Vega Band, es muß wohl 2006 gewesen sein. Der Club ist später umgezogen in die Volkartstraße wenige Blocks vom Rotkreuzplatz entfernt. Aber das Bluesfest ist am Rotkreuzplatz geblieben.

Angekündigt waren drei Formationen:

Slide & Ride als die ‚Local Heroes‘ aus München,

The Heavy Hitters Acoustic Project mit dem aus Australien stammenden Michael Vdelli und

die Ron Evans Group – die Musiker um Ron Evans, ebenfalls in Australien aufgewachsen, leben alle in München und Umgebung, stammen aber teilweise aus Großbritannien und den USA.

Interessante Zutaten also für eine abwechslungsreiche Veranstaltung

Ron rief mich am Samstag an, da sich noch ein Interview bei Radio 94,5 ergeben hat. Also trafen wir uns schon um 18:30 direkt am Sender in der Rosenheimer Straße. Die Tür machte uns Niko auf – sie ist verantwortlich für das Booking der Künstler im Hideout und hat das Bluesfest auch mit organisiert.

Wir trafen dann Moderator Dirk Wagner, es wurden einige Titel der aktuellen CD von Ron für die Sendung ausgesucht und dann ging es schon rüber ins Studio in die Sendung Kanalratten. Es folgte ein sehr unterhaltsames Interview, in dem Moderator Dirk seinem Gast Ron immer wieder spannende Episoden aus der Vergangenheit entlockte. Da wurden Episoden aus dem Münchner Nachtclub-Leben des vergangenen Jahrtausends diskutiert, aber natürlich auch die aktuellen Entwicklungen rund um die Ron Evans Group, z.B. die nicht so einfache Einordnung in eine musikalische Stilrichtungsschublade. Ganz klar dominiert der Blues, aber die Band ist auch im Blues-Rock-Genre zu Hause. Das Repertoire der Ron Evans Group ist gespickt mit Jazz- und Soul-Elementen und wird vor allem Live auch immer wieder variiert. Aber dazu später. Hier nun ein paar Fotos vom Interview.

 

 

Am Sonntag war ich dann bereits kurz nach 14 Uhr am Rotkreuzplatz. Ausgerüstet mit zwei Kameras – der Q und der M. Die M war an diesem Tag ausnahmsweise mit einem etwas mehr als 30 Jahre alten APO Macro Elmarit R bestückt. 100 mm Brennweite waren hier schon ganz nützlich. Erst später am Abend hatte ich das Noctilux für einige Fotos an der M.

Slide & Ride

Uwe Lauer – vocals
Stefan Maier- guitar, backing vocals
Max Gill – drums
Helmut Lechner – bass, guitar, backing vocals

Slide & Ride hatten gerade mit ihrem Programm angefangen. Bei bester Biergartenatmosphäre und strahlend blauem Himmel kamen auch sogleich die ersten Tanzwilligen vor die Bühne – einen umgebauten Möbelwagen. Die Band gefiel mir gut,  Rock mit Country-Einschlag – oder auch umgekehrt, je nach Titel ein wenig anders. Auf der Facebook-Seite der Band steht als Kurzbeschreibung ‚Southern Rock meets Modern Country‘ – das passt perfekt. Mir hat der Auftritt sehr gut gefallen, und einige Fotos von diesem Auftritt habe ich hier mitgebracht:

 

 

The Heavy Hitters Acoustic Project

Michael Vdelli – guitar, vocals
Leigh Miller – bass, backing vocals
Marc Raner – guitar
Hanser Schüler – drums, percussion, backing vocal

Nach einer Umbaupause und bester Gelegenheit, sich wieder mit einem frisch gezapften Guiness (ja, auch das gabe es hier zwischen den Münchner Bierfässern) zu versorgen, ging es dann weiter mit dem Heavy Hitters Acoustic Project. Michael Vdelli war mir bisher nur von diversen Live-Ankündigungen der einschlägigen Clubs und Festivals in Deutschland bekannt, ich habe es aber bisher nie zu einem der Auftritte geschafft. Und das Acoustic Project war mir komplett neu – aber das hat mich sehr beeindruckt!

Das Publikum war ebenfalls schwer begeistert, der Platz vor der Bühne war nun schon sehr gut gefüllt und die Stimmung kannte nur eine Richtung – nach oben. Die aktuelle CD ist nach wie vor noch im CD-Spieler in meinem Wagen und lief mehrere Male auf der Rückfahrt von München nach Köln am nächsten Tag. Ich habe sogleich den Tourplan der Heavy Hitters gecheckt und den Gig im Topos in Leverkusen am 13.11.2016 in meinen Kalender geschrieben.

 

 

Ron Evans Group

Ron Evans – guitar, vocals
Carsten Enghardt – drums
Rodney Harley – bass
Hubert Hofherr -harp
Charles Walker – sax, flute, backing vocals

Als letzte Band des Tages ging nach einer weiteren kurzen Umbaupause die Ron Evans Group ans Werk. Dieser Auftritt wurde übrigens mit mehreren Video-Kameras festgehalten, und zwar unter der Regie von Hanns Christian Müller.

Ron und Band genossen sichtlich das gut gelaunte Publikum und lieferten eine ausgezeichnete Vorstellung ab. Ich habe die Ron Evans Group erst vor einigen Wochen beim Bluesfest in Gifhorn begleitet (Bericht und Bilder in Arbeit, folgen in Kürze) und darf sagen, daß mir der Auftritt hier in München noch ein wenig besser gefallen hat. Es ist aber für mich auch nach so vielen Jahren, die ich Ron und die Band schon als Fotograf begleite, faszinierend, mit welcher Hingabe die Musiker ihre Soli vortragen, jedes Mal wieder mit einer neuen Variation, aber immer auf der Basis des eigenen Grooves dieser Band.

Die Stimmung auf dem Rotkreuzplatz war hervorragend, der Platz war voll – die Musiker und das Publikum hatten ihre Freude an diesem Abend.

Ich habe natürlich auch von der Ron Evans Group ein paar Fotos ausgesucht. Und freue mich schon auf das Video von Hanns Christian Müller.

  1. Pingback: 3. Gifhorner Bluesfestival – Teil 1 – Rob Cale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.