Prestigeträchtig

Schon wieder: Alte Liebe (II) French Connection

Vielleicht wird das eine neue Serie auf meinem Blog, wenn ich soviel Glück habe wie bisher
Ich war gestern in Hamburg unterwegs, mittags einen Termin in der Nähe des Flughafens, danach nutze ich die Zeit und streifte durch die Stadt. Das Wetter immer noch kalt, aber sonnig. Und gegen Ende der Tour in der Hafencity dann das:

Ungleiches Paar

Nein, nicht der schwarze Ferrari mit dem Ticket an der Windschutzsscheibe – der hat die anderen Passanten interessiert.

Mein Blick viel sofort auf den CX – nicht irgendeiner, sondern ein „Prestige“. Für den Liebhaber sofort am schwarzen Vinyldach zu erkennen.

Wer meinen Blog hier verfolgt, wird in etwa das freudige Gefühl erahnen, das ich verspürte. Vergleichbar mit der „Alten Liebe“ von neulich.

Lange nicht gesehen

Wie das jetzt? Nun, am Anfang des Berichtes über den DS5 habe ich einen kleinen Rückblick auf meine persönliche „Automobilgeschichte“ gegeben. Und dort taucht der CX gleich dreimal auf.

Er ist meine alte Liebe aus der frühen Autofahrer-Jugend.

Mein Vater ist nicht ganz unschuldig daran – hatte ich von ihm den ersten CX übernommen. Und danach zwei weitere erstanden. Er selbst für damals danach auch noch drei CX – der letzte war auch ein Prestige…

Citroën CXXL

Das ist aber auch ein XXL-Schlitten. Der klassische CX ist ja schon eine Design-Ikone gewesen, aber der Prestige ist hier nochmal etwas ganz besonderes. Die lange Seitenlinie mit den großen hinteren Türen, dazu das Vinyl klassischer Limousinen als Sahnehäubchen auf dem Dach. Einmalig.

Langgestreckter Schönling

Da sieht der davor geparkte protzige Ferrari einfach alt aus. Von hinten hat der CX – wie schon das Vorgängermodell DS auch – ganz eigene, auffällige Details. Die nach innen gewölbte Heckscheibe beispielsweise, die auch ohne Heckscheibenwischer immer sauber bleibt.

Konvexe Heckscheibe - das Markenzeichen

Und das Gesicht ist ebenfalls einzigartig markant. Polarisierend – wie die meisten Fahrzeuge des Herstellers.

Mich haben das Design und der Komfort schon damals begeistert.

Ganz im Gegensatz zur Technik, die mich wiederholt beinahe in den Wahnsinn getrieben hat. Aber das ist eine andere Geschichte, diese Erinnerungen sind schon sehr verblasst

Scharfer Blick

Die Sonne blinzelt zum Abschied nochmal in den Kaiserkai – und am Ende der Straße wogen die Wellen der Elbphilharmonie.

Mach’s gut, alter Franzose.

Die alte Liebe dürfte bald 30 werden – und sieht noch sehr gut aus dabei. Und ist ähnlich selten anzutreffen wie z.B. der BMW 3.0 CSi.

Im Abendlicht

Für weitere Informationen siehe auch die CX-Seite bei Wikipedia.

  1. Mal wieder schöne Fotos, oder sollte ich besser sagen: Schöne Autos?

  2. Eine echt verdammt geile Karre :D.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.