Joe Bonamassa – Februar 2007

Wie im gestrigen Artikel schon angekündigt, gibt es hier nun einen kleinen „Nachschlag“: Wir gehen noch ein Jahr zurück, in den Februar 2007.

Ich hatte mir ein Ticket für den Auftritt eines als Geheimtipp bekannten, jungen amerikanischen Gitarristen gekauft – Joe Bonamassa.

Was ich bisher gehört hatte machte mich mehr als neugierig. Also ab zur Georg-Elser-Halle, einer kleineren bis mittelgroßen Lokation in der Nähe des Münchner Ostbahnhofs. Als ich eintraf, spielte Henrik Freischlader bereits im Vorprogramm – den kannte ich tatsächlich schon etwas besser.

Zu dieser Zeit war er einer DER jungen deutschen Gitarristen, die sich dem Blues verschrieben haben – aber zu Henrik Freischlader in den nächsten Artikeln mehr…

Ich kam relativ spät, habe nur die letzten beiden Titel von Henrik und seínem Power-Blues-Trio mitbekommen, aber die Stimmung war da schon am kochen. Es folgte eine kurze Umbaupause, und dann heizte Joe Bonamassa – ebenfalls in Trio-Besetzung (zu dieser Zeit noch mit Mark Epstein am Bass und Bogie Bowles am Schlagzeug) dem Publikum mächtig ein.

Das schöne an den kleineren Hallen ist, daß man direkt an der Bühne stehen kann und so nur ein bis zwei Meter vom Geschehen weg ist.

Wenn man dann noch einen halbwegs brauchbaren Fotoapparat dabei hat und die Photo-Policy des Künstlers es zulässt, dann sind ein paar nette Bilder der Lohn. Für mich ging es in dieser Zeit um ein wenig Training – ich hatte gerade angefangen, für Ron Evans den ein oder anderen Gig zu fotografieren und Bilder für die Website bzw. CD-Cover und Booklets das Material zu sammeln. Die Aufnahmen hier sind ebenfalls mit der Nikon D200 und diemal einem Carl Zeiss Planar 1.4/50 (mit Crop-Faktor werden daraus 75mm Brennweite) entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.