18 mm 50 mm Landschaft

Von Salzburg nach St. Avold und zurück (9,5 km)

Goldener Oktober! Wenigstens am vergangenen Sonntag konnte man das mal behaupten!

Am Vorabend haben wir uns kurzerhand nach einer nicht allzu zu anstrengenden Tour in der näheren Umgebung umgesehen. Wir stießen bei Outdooractive auf die Route St. Avold im Osterwald – 45 Autokilometer von Hannover entfernt. Das klang recht vielversprechend – und außerdem hätte ich nicht gedacht, das Salzburg, der Ausgangspunkt der Tour, gleich um die Ecke ist – zur Aufklärung des Ortsnamens siehe das letzte Bild in der Galerie zu diesem Artikel.

Bei wunderschönem und sehr warmen Herbstwetter ging es also genau nach Routenbeschreibung los.

Ich hatte mir das Programm Wanderrouten auf mein htc Titan WindowsPhone geladen

– somit hatte ich die Route (die aber auch gut mit Wegweisern bestückt ist) in der Hosentasche dabei. Das Programm greift über eine Schnittstelle auf die Outdooractive-Daten zu und macht sie so auch für die (noch nicht so zahlreichen) WindowsPhone-Anwender unterwegs nutzbar.

Die M9 war natürlich im Gepäck, und schon gleich zu Beginn der Tour wurden wir vom Farbrausch förmlich überwältigt. Während sich die unteren Bereiche der Laubbäume teils noch in sattem Grün präsentierten, war die Mitte in diversen Gelbtönen gefärbt und verlief dann zur Spitze hin über Orange in Braun aus.

Wie ein Regenbogen präsentierte sich der Wald! Das ist auch der Grund, weshalb in diesem Artikel abermals kein einziges Schwarz-Weiß-Bild zu finden ist.

Die Route führt hinauf auf den 491 m hohen Fast – die höchste Erhebung des Osterwaldes. Die angegebene Zeit von 2 Stunden haben wir allerdings deutlich überschritten – wir waren einschließlich einer ausgiebigen Brotzeit-Pause auf dem Fast und einem längerem Stop bei St. Avold etwa 4,5 Stunden unterwegs.

Wir sind die Strecke übrigens wie angegeben entgegen dem Uhzeigersinn gegangen – und waren fast immer alleine unterwegs.

Ab und zu kamen uns andere Wanderer entgegen, aber niemand war in unserer Richtung unterwegs. Überhaupt war während dess Großteils der Strecke nicht viel los, lediglich um den Steinbruch St. Avold waren mehr Leute anzutreffen, was wohl daran lag, das man von dieser Seite nicht weit zu einem anderen – viel größeren – Wander-Parkplatz hatte als zu dem in Salzburg.

  1. Tolle Farben. Generell wie immer tolle Fotos

  2. Danke für das nette Feedback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.