Hofmark, Iffeldorf

Unterwegs an den Osterseen

Ende August war ich ein paar Tage bei den Osterseen – das ist das Gebiet südlich des Starnberger Sees. Ich hatte beruflich in München zu tun und habe ein paar Tage zum Ausspannen „davorgeschaltet“. Und natürlich auch, um mit der Kamera loszuziehen.

Die Region ist neben den vielen kleinen und großen Seen geprägt von Kirchen, Kapellen und Klöstern – denn dieser wünderschöne Landstrich gehört noch zum sogenannten Pfaffenwinkel.

An schönen Motiven mangelt es also hier nicht! Ausgangsbasis für einige Ausflüge war der Landgasthof Osterseen in Iffeldorf. Eine empfehlenswerte Adresse, umgegeben von der typischen Architektur dieser Gegend.

Hofmark, Iffeldorf
Bavaria

 

Natürlich ging es auch nach Benediktbeuern um das bekannte Kloster zu besuchen. Die Basilika ist schon sehr beeindruckend, aber auch der Hof der Klosteranlage und der Kräutergarten sind sehr schön. Und wer den Geist mit Kunst und Kultur erfrischt hat, kann sich im Biergarten nebenan noch zu einer leibliche Erfrischung niederlassen.

Klosterkirche St. Benedikt, Benediktbeuern

 

Unmittelbar am Ortsrand von Iffeldorf gelegen ist die Heuwinkel-Kapelle – eine typische Ansicht im Pfaffenwinkel. Ein von innen und von außen faszinierendes kleines Bauwerk.

 

Heuwinkelkapelle, Iffeldorf

 

Sehr zu empfehlen ist der Rundweg um die Osterseem – zu Fuß oder mit dem Fahrrad.

Es handelt sich hier – wie man zwangsläufig vermuten muß – um ein Narurschutzgebiet – das Baden ist nur an ausgwiesenen Stellen erlaubt und auch sonst sollte man möglichst auf den Wegen bleiben. Direkt zwischen den Seen hat man auf einer kleinen Anhöhe einen schönen Ausblick Richtung Iffeldorf im Süden und den Seen im Norden.

Ein idealer Standort für ein weiteres Panorama.

Also am nächsten Morgen vor Sonnenaufgang an diesem Ort sein – das war der Plan. Das aus dem Panorama-Artikel bekannte Equipment war natürlich mit dabei:

Panorama bei Sonnenaufgang

 

Leider sah das Wetter zunächst noch nicht optimal aus, aber man konnte zusehen, wie sich die restliche Bewölkung der Nacht pünktlich verzog. Zwei Bilder mit dem 18mm-Super-Elmar habe ich für diesen Artikel dabei. Das erste Bild ist zum Zeitpunkt des Sonnenaufganges entstanden:

 

Sonnenaufgang bei den Osterseen
Sonnenaufgang bei den Osterseen

 

Mit den ersten Sonnenstrahlen kam dann auch Leben in die Seen – in Gestalt der ersten Wasservögel, die den neuen Tag gleich gebührend empfangen haben. Die Temperaturen waren über Nacht schon so weit abgekühlt, daß sich ein leichter Nebel über den Wasserflächen und im Moos gebildet hat. Das kann man auch auf den Bildern erkenn, wenn man genau hinschaut. Das zweite Bild ist schon bei „voller Beleuchtung“ entstanden, der Himmel inzwischen blau.

 

Nach dem Sonnenaufgang bei den Osterseen
Nach dem Sonnenaufgang bei den Osterseen

 

Und der Fotograf hungrig, da er ohne Frühstück losgezogen war. Das wurde aber umgehend auf der Terrasse des Landgasthofs nachgeholt – im Hintergrund ist auch die kleine Anhöhe zu sehen, auf der die beiden Bilder entstanden sind.

 

Frühstück im Landgasthof Osterseen

 

  1. Die Panorama-Aufnahmen sind spitze geworden! Weiß gar nicht, welches ich besser finde. Beide haben so ihren Charme und Reiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.